Hand in Hand – Gewaltfrei in der Pflege

Startseite / Gesunde Pflege / Hand in Hand – Gewaltfrei in der Pflege

Ein Präventionsprojekt in Pflegeeinrichtungen

Für viele Einrichtungen ist der Umgang mit dem oftmals tabuisierten Thema Gewalt eine große Herausforderung. Mit dem Präventionsprojekt „Hand in Hand“ sensibilisieren Sie für das Thema und gehen einen wichtigen Schritt Richtung Enttabuisierung. Stärken Sie das Miteinander in Ihrer Einrichtung und fördern Sie einen achtsamen Umgang untereinander. Denn aggressives Verhalten kann sowohl vom Pflegenden als auch vom Bewohnenden ausgehen, subtil oder offen, psychisch und/oder körperlich sein und verschiedenste Ursachen haben.

Das Projekt folgt einem innovativen Ansatz, indem sich die Teilnehmenden durch kunsttherapeutische Elemente und fundierte Wissensvermittlung dem Thema Gewaltprävention niedrigschwellig annähern. Im Rahmen des Projektes werden alle Ebenen betrachtet und tragfähige Strukturen für die Prävention von und den Umgang mit Gewalt aufgebaut. Gemeinsam mit uns analysieren Sie Risikofaktoren für das Auftreten von gewalttätigem Verhalten und leiten Lösungsansätze ab. Im Anschluss werden Beschäftigte sowie Bewohner:innen in ihren Kompetenzen bezüglich der Prävention von Gewalt gestärkt.

Dauer

individuell

Reichweite

Max. bis zu 15 Personen am Tag

Durchführungsform

Präsenz

Format

Mitmachangebot, Seminar & Training

Themen

Kommunikation & Teamentwicklung, Psyche stärken, Gesunde Pflege, Stress bewältigen

Zielgruppen

Bewohner:innen in Pflegeeinrichtungen

Auswahl zurücksetzen
Zum Merkzettel hinzufügen
Zum Merkzettel hinzufügen
Produkt teilen

Link in der Zwischenablage gespeichert

Inhalte:

  • Kick-off Workshop mit der Steuerungsgruppe
  • Multiplikatorenschulung für Mitarbeitende und Führungskräfte im Umgang mit Aggressionen und Gewalt
  • Kreativwerkstätten zur Symbolisierung des gemeinschaftlichen Lebens in der Einrichtung
  • Vortrag für Angehörige zum Thema „Verbindende Kommunikation“
  • Unterstützung während des Praxistransfers in Form von Beratung und eines Workshops
  • Erarbeitung eines einrichtungsspezifischen Handlungsleitfadens zur Prävention von und zum Umgang mit Gewaltereignissen
  • Abschlussworkshop zur Sicherung der Nachhaltigkeit

Ziele:

  • Nachhaltige Prävention von Aggression und Gewalt in (teil-)stationären Pflegeeinrichtungen
  • Analyse von Risikofaktoren für das Auftreten von Aggression und Gewalt sowie Entwicklung möglicher Lösungsansätze
  • Kompetenzaufbau im Bereich Deeskalation und Gewaltprävention
  • Stärkung eines guten Umgangs miteinander und einer wertschätzenden Kommunikation
  • Initiierung und Verstetigung von gesundheitsförderlichen Strukturen

Ablauf:

Voraussetzung

  • Bereitschaft das Thema Gewaltprävention offen zu bearbeiten
  • zeitliche und personelle Ressourcen zur Durchführung der Schulungen und Kreativwerkstätten
  • Ausbildung von mindestens 6 Multiplikatoren aus dem Bereich der Betreuungs- und Pflegekräfte

Planung & Beratung

  • Vorgespräch mit der Einrichtungsleitung
  • Planung des zeitlichen Ablaufs der Maßnahmen

Organisation

  • Kommunikation mit der verantwortlichen Person in Ihrer Pflegeeinrichtung
  • Abstimmung von Terminen
  • Optional: Unterstützung bei der Bewerbung in Ihrer Pflegeeinrichtung
  • Optional: Ausstattung der Materialien mit Ihrem Logo

Durchführung

  • Kick-off-Workshop in der eingerichteten Steuerungsgruppe der jeweiligen Einrichtung
  • 2,5-tägige Multiplikatorenschulung für Mitarbeitende und Führungskräfte
  • Jeweils eine Kreativwerkstatt für Mitarbeitende, für Bewohnende und Angehörige und für alle Beteiligten gemeinsam
  • Vortrag für Angehörige
  • Workshop zum Praxistransfer für die Teilnehmenden der Multiplikatorenschulung
  • Abschlussworkshop: Betrachtung des Projekterfolgs sowie Klärung des weiteren Vorgehens zur Sicherung der Nachhaltigkeit

Evaluation

  • Optional: Evaluation der Maßnahme

Ablauf:

Voraussetzung

  • Bereitschaft das Thema Gewaltprävention offen zu bearbeiten
  • zeitliche und personelle Ressourcen zur Durchführung der Schulungen und Kreativwerkstätten
  • Ausbildung von mindestens 6 Multiplikatoren aus dem Bereich der Betreuungs- und Pflegekräfte

Planung & Beratung

  • Vorgespräch mit der Einrichtungsleitung
  • Planung des zeitlichen Ablaufs der Maßnahmen

Organisation

  • Kommunikation mit der verantwortlichen Person in Ihrer Pflegeeinrichtung
  • Abstimmung von Terminen
  • Optional: Unterstützung bei der Bewerbung in Ihrer Pflegeeinrichtung
  • Optional: Ausstattung der Materialien mit Ihrem Logo

Durchführung

  • Kick-off-Workshop in der eingerichteten Steuerungsgruppe der jeweiligen Einrichtung
  • 2,5-tägige Multiplikatorenschulung für Mitarbeitende und Führungskräfte
  • Jeweils eine Kreativwerkstatt für Mitarbeitende, für Bewohnende und Angehörige und für alle Beteiligten gemeinsam
  • Vortrag für Angehörige
  • Workshop zum Praxistransfer für die Teilnehmenden der Multiplikatorenschulung
  • Abschlussworkshop: Betrachtung des Projekterfolgs sowie Klärung des weiteren Vorgehens zur Sicherung der Nachhaltigkeit

Evaluation

  • Optional: Evaluation der Maßnahme

DAS KÖNNTE IHNEN AUCH GEFALLEN...

Aktiviert durch ichó - spielerisch Ressourcen stärken

Ein Präventionsprojekt in Pflegeeinrichtungen

Mitmachangebot, Seminar & Training
individuell
Präsenz

Schritt für Schritt - Gemeinsam bewegt im Alter

Ein Präventionsprojekt in Pflegeeinrichtungen

Mitmachangebot, Seminar & Training
individuell
Präsenz

Unvergessen - Aktivierung durch Märchen

Ein Präventionsprojekt in Pflegeeinrichtungen

Mitmachangebot, Seminar & Training
individuell
Präsenz

Sie finden uns auch hier

Ihre Kontaktanfrage

Denk’
Gesundheit
Neu

Arbeite heute mit uns an der Gesundheit von morgen.